Logo

Intervalltraining für urbane Athletinnen

 

Intervalltraining im Wald mit Liegestütz & Yoga Stretching

Ich liebe Intervalltraining! Nichts ist für mich so intensiv, herausfordernd und auch abwechslungsreich wie ein Intervalltraining. In Fitnessstudios habe ich mich an den Geräten immer schnell gelangweilt. Die Zeit kam mir endlos vor – und mein Fitnessprogramm auch. Wie soll man da motiviert sein? Ich liebe abwechslungsreiches Training. Ich brauche Power, Abwechslung, Herausforderungen, Erfolgserlebnisse. Und auch Motivation. Daher gehe ich auch so gerne zum Boxen. In der Gruppe zu trainieren bringt einfach mehr Spaß und schafft eine unglaubliche Motivation. Andere besitzen noch den Atem für 10 Burpees, 20 Liegestütz und 30 Jumping Jacks nach einem 1 stündigen Boxtraining? Okay! das kann ich auch! Nutze die Power der anderen für deine eigene Kraft. Und wenn man das dann tatsächlich geschafft hat, kann man zu recht mega stolz auf sich sein. Wer meine Fitnesstipps und meinen Lifestyle verfolgt, weiß ja inzwischen, dass ich nicht die Marathon Läuferin bin, dennoch gehe ich gerne 1 x die Woche joggen. Wenn das Wetter so toll ist, zieht es auch mich hinaus für ein Workout und  ein Intervalltraining im Freien. Bei 30 Grad (wie letzte Woche) ist es doch schöner draußen seiner Power freien Lauf zu lassen als im Boxstudio fast umzufallen wegen der schlechten Luft.

 

 Beginne dein Intervalltraining mit Jogging & kurzen Sprints

Ich muss mich zum Joggen immer ein klein wenig mehr aufraffen als zu meinen anderen Workouts. Spaß am Laufen habe ich in Zusammenhang mit meinem Intervalltraining entdeckt. Für mich ist diese Art von Workout Kombination der perfekte Weg, mit Power & Spaß Sport zu machen. Alle Runningapps arbeiten auch mit Intervalltraining  – für Starter mit Jogging und kurzen Sprints. Hier im Wald hat mich schon die Schönheit gereizt und angespornt. Über Stock und über Stein. Durch’s gründe Licht zu laufen ist einfach fantastisch! Ich habe mich hier federleicht gefühlt. Laufen macht glücklich. das steht fest.

 

Ich laufe circa 30 Minuten und beginne mit schnellerem Tempo wie ich es mit meiner Nike App trainiert habe. Nach 15 Minuten versuche ich, noch mal Tempo nachzulegen und baue kurze Sprints ein. Wenn ich das Gefühl habe, ich kann nicht mehr, verringere ich mein Tempo. Mir ist es dabei „egal“, wie schnell ich nun eine Strecke gemeistert habe. Dass ich mein Workout absolviere steht an erster Stelle. Ich stehe ja im Wettstreit mit mir selbst. Wenn ich dann besser werde, ist das natürlich der beste Ansporn. Ich brauche auch keine Musik. Stattdessen lasse ich auch meinen Gedanken freien Lauf und genieße das Laufen in der Natur, dem Wald, Park oder wo auch immer. Ich höre auf mein Herzschlag und lasse mich von der Running App motivieren. Nach 30 Minuten ist meine persönliche Grenze meist erreicht. Dann verschnaufe ich 1 Minute und beginne mit dem Intervalltraining, für eine passive Erholung starte ich grundsätzlich mit Liegestütz. Was bietet sicher besser an als dicke Baumstämme. Perfekt!

 

Liegestütz & Dips für definierte Arme

 

Intervalltraining und Fitnesstips mit Claudia Gabor

 

Heute ist mein Glückstag. Mein Intervalltraining wird ideal unterstützt durch mega coole Baumstämme, die ich sogleich sinnvoll in mein Workout mit einbaue. Zuerst sollte man natürlich sicherstellen, dass sie auch fest aufeinander stehen und nicht verrutschen könne. Das wäre heikel. Liegestütz sind auf diese Weise einfacher und perfekt für Athletinnen wie mich. Aus dieser Position heraus ist es einfacher – zumindest für mich. Rücken schön gerade. Gedanklich für alle Anfänger: immer daran denken „Ich bin stark, gerade wie ein Brett und kann ein Glas auf meinem Rücken halten“. Nie ins Hohlkreuz fallen! Dann lieber eine kleine Pause machen und von vorne anfangen. Okay, los geht’s. Ich setze mein Intervalltraining mit 10-20 Liegestütz fort, in 3 Intervallen. Power für Arme und Schultern. Immer schön den Bauch anspannen, dann wird auch dieser trainiert!

Anschließend kommen noch Dips dran. Auch hier 3 Wiederholungen mit je 20-30 Ausführungen.

 

Intervalltraining für einen knackigen Po

 

Intervalltraining und Fitnesstipps mit Claudia Gabor

 

Ihr wollt einen knackigen Po bekommen? Ach zu diesem Zweck könnt ihr eine tolle Übung im Freien einbauen. In der Liegestütz- oder der Plank-Position die Beine im Wechsel nur ein Stückchen anheben. Dabei den Po anspannen.

Zur Stärkung und auch zum Stretching der Beinmuskulatur habe ich mir aus dem Yoga auch diese Übung abgeschaut und in mein persönliches Intervalltraining integriert. Das Bein wird hoch in die Luft gestreckt und einige Sekunden gehalten, immer im Wechsel. Das Schöne ist ja, dass man sich mit Hilfe von Kursen & Apps seine Lieblingsübungen als eigenes Programm zusammenstellen kann. Mit meinen Workout-Favoriten möchte ich euch einen gesunden Lifestyle näherbringen und euch eine Motivationshilfe sein!

Zum Abschluss des Trainings bringe ich meinen Puls noch einmal kurz auf Trab. Ich liebe Übungen, die aus dem Sport wie Fußball inspiriert sind. Wie auf der Stelle laufen, Jumping Jacks oder mit Side to Side Sprüngen. Hierbei kann man noch mal mit ganzer Power alles aus sich heraus holen und sich explosiv bewegen.

Side -To -Side Jump

 

Beende dein Intervalltraining mit einem Stretching

 

Bringe deinen Puls runter. Atme ruhig. Höre auf deinen Pulsschlag. Mich beruhigt das. Ich fühle die Power, die mich durchströmt und die Ruhe, die sich einstellt. Sei stolz, ATHLETIN – DU hast es geschafft!!!! Sei stolz auf dich. Jedes absolvierte Training ist eine Motivation für die Folgende.

Ich freue mich, wenn du mir folgst und ich dich inspirieren konnte. Auf meinem Blog findest du regelmäßig Fitnesstipps aus meinem eigenen Repertoire. Ich lasse mich selbst gern von meinen Kursen & Trainern inspirieren.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Als Fitness Liebhaberin teile ich meine Inspirationen, meinen Lifestyle mit vielen Tipps mit und für euch, ich bin kein Trainer. 🙂

 

Intervalltraining und Fitnesstipps mit Claudia Gabor

Leave A Comment

Related Posts